bauhausTWINS Ostrava

bauhausTWINS, PLATO Ostrava, Czechia, 2019, © zukunftsgeraeusche

Im 100. Jubiläumsjahr des Bauhauses in 2019 lenkt das Festival re:bauhaus den Blick auf die Bedingungen aus denen das Bauhaus, allgemein der Funktionalismus, in Mitteleuropa im Kontext der Entwicklung von modernen Gesellschaften und Staaten um 1919 entstanden ist. Im thematischen Mittelpunkt stehen die gesellschaftliche Emanzipation und die gleichzeitige Identifikation mit den Leitbildern und der Architektur der Moderne. bauhausTWINS thematisiert demgegenüber die heutige Wahrnehmung im Umgang mit dem Erbe der Moderne, hinsichtlich dessen Bedeutung, einer nachhaltigen Weiterentwicklung und einer „Assemblage“ auch im Sinne eines Umbauens und Neuzusammenfügens unserer Städte und Bauwerke.

Das Projekt in Tschechien wird seit dem 15. Mai 2019 als Raum-im-Raum-Installation im PLATO Ostrava gezeigt, einem ehemaligen Bauhaus-Baumarkt, der von der städtischen Kunstgalerie in Ostrava temporär umgenutzt wird – nach einer erfolgreichen Preview auf dem Konvent der Baukultur der Bundesstiftung Baukultur in Potsdam im November 2018. An diesem außergewöhnlichen Ort, der ironisch und zeitgenössisch mit dem Erbe des Bauhauses spielt, verkörpert bauhausTWINS ein haptisches Medium, das den historischen Ursprung, den Wandel über die Zeit und den heutigen Umgang in Relation setzt. Als räumliche Assemblage im großen Maßstab dient bauhausTWINS als Bühne für Diskussionsveranstaltungen und künstlerische Projekte.

bauhausTWINS ist eine begehbare Installation mit wiederverwendeten Fassadenelementen aus der Atelierhaus-Fassade des Bauhauses Dessau, die aus dessen großer Nachkriegssanierung von 1976, zum damals 50jährigen Jubiläum des Bauhaus-Gebäudes, stammen. Die Fenster- und Tür-Elemente wurden anlässlich einer neuerlichen Sanierung der Atelierhaus-Fassade im Jahr 2011 ausgebaut und von der Stiftung Bauhaus Dessau an zukunftsgeraeusche übereignet.

Die Fassaden-Elemente sind Teil des Gesamtprojekts bauhaus reuse, in dessen Zentrum das gleichnamige Gebäude bauhaus reuse steht, das aus den Elementen der Nordfassade des Dessauer Bauhauses besteht. Das bauhaus reuse befindet sich auf dem Ernst-Reuter-Platz in Berlin und beherbergt den Berliner Standort des Festivals re:bauhaus, wodurch eine materielle und symbolische Verbindung entsteht mit der Installation bauhausTWINS und dem besonderen Ort in Ostrava.

Die Installation besteht aus einer feuerverzinkten Stahlkonstruktion, in der die wiederverwendeten Fassaden-Elemente in unterschiedlichen Konstellationen gehängt sind und eine bühnenartige Raumstruktur mit verschiedenen Ebenen und Raumsituationen erschaffen.

Die Konstruktion ist allseitig offen und stellt aus jeder Richtung einen anderen räumlichen Eindruck und Zugang her: vom Maßstab der Studienräume des Atelierhauses zu einer sich auflösenden Struktur, die einen erweiterten Kontext und Raum für Reflexionen eröffnet.

Der Titel bauhausTWINS spielt mit dem englischen Begriff twinning. Welcher nicht nur übertragen für den Vorgang der Wiederverwendung in einem neuen Kontext steht. Der Begriff betont das besondere Phänomen der zeitgleichen Existenz zweier Versionen der Fassaden-Elemente: der Rekonstruktionen von 1976 und von 2011. Ebenso bedeutet dieser Partnerschaft und findet in diesem Sinne bei Städtepartnerschaften oder im Beitrittsprozess zur Europäischen Union Verwendung. Zudem bezeichnet twinning passenderweise die Verkupplung im Stahlbau.

An der Herstellung der Installation waren Auszubildende des Kompetenzzentrums für nachhaltiges Bauen in Cottbus beteiligt. Sie übernahmen die behutsame Aufarbeitung der Elemente zur Bestandssicherung, die Überarbeitung von Schäden und den Ersatz von Verglasungen. Wobei weder eine Rekonstruktion noch eine denkmalgerechte Sanierung im Vordergrund standen, sondern die Auseinandersetzung mit Baukultur in Ausbildung und Lehre, für die Beschäftigung mit den Elementen der Moderne als eine Art „Ready-Made“ und als kulturelles Medium.

Die Installation bauhausTWINS ist ein Projekt von zukunftsgeraeusche in Kooperation mit Goethe-Institut, Bundesstiftung Baukultur, Stiftung Bauhaus Dessau, Berufsförderungswerk des Bauindustrieverbands Berlin-Brandenburg – Kompetenzzentrum für nachhaltiges Bauen in Cottbus und TU Berlin – Fachgebiet Bauphysik und Baukonstruktionen und wird im Rahmen des Festivals re:bauhaus in Kooperation mit PLATO Ostrava mit Unterstützung des Ministeriums für Kultur der Tschechischen Republik gezeigt und bespielt.

bauhausTWINS Ostrava

In the 100th anniversary year of the Bauhaus in 2019, the re:bauhaus festival draws attention to the conditions that gave rise to the Bauhaus, in general to functionalism, in Central Europe in the context of the development of modern societies and states around 1919. The thematic focus is on the societal emancipation and the simultaneous identification with the fundamental ideas and the architecture of modernism. In this respect bauhausTWINS addresses today‘s perception in dealing with the heritage of modernism, with regard to its significance, sustainable development and „assemblage“ also in the sense of rebuilding and reassembling our cities and buildings.

The project in the Czech Republic is shown as a room-in-room installation in PLATO, a former Bauhaus store temporary used by the Art Gallery of the City of Ostrava – after its successful preview at the Baukultur Convention in Potsdam in November 2018. On this extraordinary site, which plays ironically and contemporary with the heritage of the Bauhaus, bauhausTWINS embodies a haptic medium that relates the historical origin, the change over time and the today’s interpretation. As a spatial assemblage on a large scale, bauhausTWINS serves as a stage for discussion events and artistic projects.

bauhausTWINS is a walk-in installation from reused facade elements from the Atelierhaus facade of the Bauhaus Dessau, which originated from its great post-war renovation from 1976, for the 50th anniversary of the Dessau Bauhaus building. The window and door elements were dismantled on the occasion of a further renovation and reconstruction of the Atelierhaus facade in 2011 and assigned to zukunftsgeraeusche by the Bauhaus Dessau Foundation.

The facade elements are part of the overall project bauhaus reuse, which is mainly represented by the bauhaus reuse building, that consists of the elements of the north facade of the Bauhaus Dessau. The bauhaus reuse is located on Ernst-Reuter-Platz in Berlin and hosts the Berlin location of the festival re:bauhaus, creating a material and symbolic connection with the installation bauhausTWINS and the special venue in Ostrava.

The installation consists of a hot-dip galvanized steel structure in which the reused facade elements are placed in different constellations and create a stage-like spatial structure with different levels and spatial situations.

The construction is open to all sides and creates a different spatial impression and access from every direction: from the scale of the studio rooms of the Atelierhaus building to a dissolving structure that opens up an extended context and space for reflection.

The title bauhausTWINS plays with the English term twinning. Which is not only associated for the process of reuse in a new context. It emphasises the special phenomenon of the simultaneous existence of two versions of the facade elements: the reconstructions of 1976 and of 2011. But it also means partnership. In this sense it is used for instance for the term town twinning or within the accession process to the European Union. And as well it appropriately stands for the coupling in steel construction.

Apprentices from the Competence Center for Sustainable Construction in Cottbus participated in the production of the installation. They took care of the elements for the protection of their existing substance, the repair of damages and the replacement of glazing. Whereby neither a reconstruction nor a renovation in accordance with monument protection laws stood in the foreground, but the confrontation with Baukultur in vocational training and education, for the study of the elements of modernism as a kind of „ready-made“ and as a cultural medium.

The installation bauhausTWINS is a project by zukunftsgeraeusche in cooperation with the Goethe-Institut, German Federal Foundation of Baukultur, Bauhaus Dessau Foundation, Berufsförderungswerk des Bauindustrieverbands Berlin-Brandenburg – Competence Center for Sustainable Building in Cottbus, TU Berlin – Faculty of Building Physics and Building Constructions and will be shown in the framework of re:bauhaus in cooperation with PLATO Ostrava supported by the Ministry of Culture of the Czech Republic.