Reserviertheit, Intellektualität und Blasiertheit – Welche Eigenschaften fördern Integration?

DQDS at bauhaus reuse, Berlin, 2017, © zukunftsgeraeusche

Welche sind die essentiellen Eigenschaften des – potentiellen – Stadtmenschen? Inwiefern sind diese universell, beziehungsweise unumgänglich, um beiderseitig sich als Mitglied in einer (Stadt-)Gesellschaft emanzipieren sowie sich und andere gleichsam integrieren zu können? Wie verhalten sich diese Eigenschaften oder Bedingungen im Vergleich zu der Simmel’schen Definition des Stadtmenschen gegenüber heute oder zukünftigen Herausforderungen?

Die Veranstaltung verhandelte grundlegende Fragen der Entstehungsbedingungen von Gesellschaften oder Gemeinschaften vor dem Hintergrund der Entwicklung des modernen Menschen zwischen Stadt und Land sowie der politisch normativen Ausrichtung von Stadt- und Gesellschaftsformen. Nicht zuletzt stellte sich hierbei – in Reflexion mit dem Publikum – die Frage, inwieweit diese Eigenschaften im individuellen Vergleich als erfüllt beziehungsweise erfüllbar angesehen werden?

Einführung (18:00)
Martina Löw (TU Berlin, Raum- und Architektursoziologie)
Robert K. Huber (zukunftsgeraeusche GbR)

Diskussion (19:00)
Martina Löw (TU Berlin, Raum- und Architektursoziologie)
Helmut Berking (TU Darmstadt / Permanent Fellow TU Berlin, Kultursoziologie und Globalisierung)
Wolfgang Kaschuba (HU Berlin, Europäische Ethnologie)

Moderation: Robert K. Huber (zukunftsgeraeusche GbR)

Reserve, intellectuality and blasé attitude – What character traits support integration?

© zukunftsgeraeusche

What are the essential characteristics of an – potential – urban citizen? To what extent are these universal or unavoidable in order to both emancipate oneself as members in an (urban)society and as well to be able to integrate oneself and as well others in the same way? How do these characteristics or conditions compare to Simmel’s definition of urban human beings in comparison to today or to future challenges?

The discussion event dealt with fundamental questions of the conditions concerning the formation of societies or communities in the context of the development of the modern human being between the urban and rural as well as the political normative orientation of urban development and forms of society. Last but not least – in reflection with the audience – the question arised as to how far these characteristics are considered to be fulfilled or accomplishable in the individual comparison.

Introduction (18:00)
Martina Löw (TU Berlin, Raum- und Architektursoziologie)
Robert K. Huber (zukunftsgeraeusche GbR)

Discussion (19:00)
Martina Löw (TU Berlin, Raum- und Architektursoziologie)
Helmut Berking (TU Darmstadt / Permanent Fellow TU Berlin, Kultursoziologie und Globalisierung)
Wolfgang Kaschuba (HU Berlin, Europäische Ethnologie)

Moderation: Robert K. Huber (zukunftsgeraeusche GbR)